Folgen:

Google Nest Mini im Hands-On: Die Neuerungen stecken im Inneren

(Beitragsbild: © 2019 TechnikNews)

Google hat beim „Made by Google“-Event gleich mehrere neue Produkte vorgestellt. Eines von ihnen habe ich bereits bekommen: den Google Nest Mini. Ich habe den für Euch im Video ausgepackt und eingerichtet. Meinen ersten Eindruck möchte ich aber trotzdem nochmals textlich festhalten.

Unboxing

Ich habe mir den Nest Mini in der Farboption „Kreide“, wie man bereits auf der Verpackung sieht. Auf diese druckte Google außerdem noch den Produktnamen und das altbekannte Firmenlogo.

Nest Mini mit Produktbox

Der Nest Mini kommt in einer schicken Box. (Bild: TechnikNews)

Erster Eindruck

Der Google Nest Mini unterscheidet sich kaum von seinem Vorgänger. Ich besitze beide Generationen in derselben Farbe, nämlich „Kreide“. Der Bezug des Nest Mini ist aber ein bisschen Heller als der vom Home Mini, denn dieser ist zu 100 % aus recycelten Plastikflaschen gemacht. Die Einrichtung verlief auch simpel und problemlos und auch neuen Kunden wird alles wichtige erklärt.

Nest Mini und Home Mini im Vergleich

Der Nest Mini ist fast identisch mit dem Home Mini. Nur der Bezug ist anders hergestellt. (Bild: TechnikNews)

Was aber nicht so schön ist, ist das neue Netzteil. Ich habe gehofft das Google von Micro-USB beim Home Mini einfach auf USB-C wechselt, haben sie aber nicht. Sie setzen auf ein „Klinke-ähnliches“ Netzteil, wo nicht klar ist, ob dieses bei Verlust einfach ersetzt werden kann. Dafür ist das Kabel aber nun 1,5 Meter lang, was besonders dann praktisch ist, wenn man den Mini an die Wand hängen will. Das Gerät hat auf der Unterseite eine Einkerbung, wo man einen Nagel einfädeln kann.

Was wiederum eine coole Neuerung ist, ist die neue Touch-Erkennung. Das Pausieren eines Tracks durch simples drücken in die Mitte ist einfach und hilfreich und für alle die nicht direkt wissen, wo sie leiser und lauter stellen können, bekommen durch mehrere LEDs einen kleinen Hinweis.

Nest-Mini-Leiser-Lauter-Pause

Der Nest Mini kann mit Sprache oder per Touch Gesten gesteuert werden. (Bild: TechnikNews)

Zu der Schnelligkeit der Verarbeitung von Eingaben und dem neuen „Machine Learning Chip“ kann ich noch nicht so viel sagen, das wird sich nämlich erst in einer längeren Testphase zeigen, wie sich diese im Alltag bewähren.

Wer den Google Nest Mini vorbestellen möchte, kann dies im Google Store tun. Preis: 60 € Wer den besseren Deal möchte, sollte laut meiner ersten Einschätzung noch warten oder zum Home Mini greifen. Den gibt es in manchen Angeboten zum Teil für 20 €.

Empfehlungen für Dich

Nils Ahrensmeier

Nils ist sehr interessiert in Mobile-Geräte wie Smartphones, Wearables und "TWS"-Kopfhörer. Er schreibt hier ganz neu auf TechnikNews - vor allem News und Testberichte. In seiner Freizeit spielt er Schlagzeug oder geht seinem Hobby, der Leichtathletik, nach.

Nils hat bereits 17 Artikel geschrieben und 0 Kommentare verfasst.

| Twitter | YouTube | Paypal-Kaffeespende | Dell XPS 15 2in1 | Moto G6 Plus
Mail: nils.ahrensmeier|at|techniknews.net

Was meinst du?

avatar
  Benachrichtigungseinstellungen  
Benachrichtigungen über